Elastomere

Naturkautschuk

Der Naturkautschuk, gewonnen aus dem Kautschukbaum in Form von Kautschukmilch, Latex genannt, stellt eine wässrige Suspension mit kompliziertem Aufbau dar. Betrachtet man die Vielzahl hochwertiger Naturkautschukprodukte wie z. B. Scheibenwischer, Brückenlager, Schienenpolster und Handschuhe, so ist Naturkautschuk ein echtes Verkaufsargument. Aufgrund dieser Tatsache wird Naturkautschuk für die Herstellung von Antivibrationselementen eingesetzt.

Die Härte von Kautschuken

Die Härte von Kautschuk wird nach DIN 53 505 gemessen. Bei diesem Verfahren wird der Widerstand gegen das Eindringen eines Kegels gemessen. Die Einheit der Härte wird in SHORE A (C und D) ausgedrückt.

Synthetischer Kautschuk

Erdölausgangsprodukte sind oftmals die Basis der Synthesekautschuke. Die Einsatzgebiete für diese Kautschukart sind vor allem Produkte, an die extreme Ansprüche bezüglich chemischer Beständigkeit, tiefes und hohes Temperaturverhalten oder Oxydation bei Witterung gestellt werden. Deshalb ist es oftmals unumgänglich, auf einen geeigneten Synthesekautschuk überzugehen.

Auswahl von Kautschuktypen

Der kautschuktyp beeinflusst die Eigenschaften eines Vulkanisates. Der Elastomer Gehalt stellt die Grundlage für die spezifischen Eigenschaften und das Preisgefüge dar. Die Tauglichkeit von Vulkanisaten werden durch viele Materialprüfnormen bestimmt. Die Härte des Kautschuks ist ein Indiz für die Beschaffenheit der Qualität. Nachfolgend wird zunächst auf die Härte des Kautschuks eingegangen.